Diese Website ist nicht mehr aktiv. Aktuelle Informationen zu InterFlex finden Sie unter www.fh-potsdam.de/interflex.

Biografieforschung in der Migration

Biografieforschung in der Migration

Informationswissenschaften
Sozialwesen
2011/05 - 2011/09

Mitgliederlisten und eventuell vorhandene Materialien sind nur für eingeloggte Nutzer zugänglich.

Menschen, Migrationen, Memorien

Menschen, Migrationen, Memorien

Im Kommentar für das Vorlesungsverzeichnis des Wintersemesters 2010/11 stand folgendes:

"Die zweisemestrige, interdisziplinäre Veranstaltung [Migrationsbewegungen in der Biographieforschung] richtet sich in erster Linie an Studierende der Studiengänge in den Fachbereichen Soziale Arbeit und Informationswissenschaften, jedoch auch an alle anderen Interessierten. Ziel ist die Erschließung migrationshistorischer Zusammenhänge mittels Literaturrecherche und Archivnutzung. Die Veranstaltung hat Projektcharakter und ist im Sinne forschenden Lernens angelegt: die Teilnehmenden erarbeiten Fragestellungen zu erschiedenen Migrationsbewegungen vor dem Hintergrund eigener familienhistorischer oder biografischer Bezüge und nutzen dann unterschiedliche Instrumente des Forschungshandwerkes zum Wissenserwerb und zur wissenschaftlichen Reflektion."

Die Dozenten

Maßgeblichen Anstoß für dieses Projekt gaben die Dozentinnen Prof. Dr. phil. Susanne Freund aus dem Fachbereich Informationswissenschaften (FB5) und Prof. Dr. Birgit Ammann aus dem Fachbereich Sozialwesen (FB1).

Menschen Migration Memorien

Einleitung [aus dem kurs-wiki]

Über die vergangenen zwei Semester hinweg haben sich Studierende aus den Studiengängen Archivwissenschaft und Sozialwissenschaften im Interflex-Kurs „Migrationsbewegungen in der Biographieforschung“ - gemeinsam und in Arbeitsgruppen - verschiedenen Migrationsphänomenen genähert und anhand selbst gewählter Thematiken auch persönliche Migrationshintergründe genauer betrachtet. Essentielle Bestandteile der interdisziplinären Zusammenarbeit waren dabei Einblicke in Methoden der jeweils "anderen Seite", wie z.B. die Vorbereitung und Durchführung von Archivrecherchen und Interviews. Aufgrund der Idee des forschenden Lernens stand auch die sogenannte „Oral History“ im Mittelpunkt: alle Teilnehmenden führten im Laufe des Kurses Interviews mit Menschen, die in ihrem Leben ganz persönliche Erfahrungen mit Migration gemacht haben. Es sei daher an dieser Stelle den Zeitzeuginnen und Zeitzeugen für ihre Geduld gedankt sowie die Bereitschaft, die Studierenden an ihren oft eindrücklichen Erlebnissen teilhaben zu lassen. Ohne die daraus gewonnenen Erkenntnisse wäre diese Präsentation nicht zustande gekommen.

Einer näheren Betrachtung und der anschließenden visuellen Aufbereitung wurden schließlich vier Themenkomplexe unterzogen:

  1. Das Schicksal des armenischen Volkes als Opfer des durch die damalige Regierung der Jungtürken im Jahre 1915 verübten Genozids

2. Flucht und Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus Pommern

3. Flucht und Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus der Neumark

4. Die Geschichte der deutschen Minderheit in Russland, speziell die sogenannten „Wolgadeutschen“

5. Die nationale Minderheit der Sorben und die Auswirkungen des Braunkohletagebaus auf deren Lebensweise und Kultur

6. Die Ergebnisse dieser Arbeit liegen nun in Form dieser interaktiven Präsentation vor. Wir hoffen, damit interessante Einblicke in diese – in der öffentlichen Wahrnehmung zum Teil wenig präsenten - Migrationsgeschehnisse bieten zu können.

Die Mitwirkenden des Interflex-Kurses „Migrationsbewegungen in der Biographieforschung“

Die Studierenden / Arbeitsgruppen

Das sind die endgültigen Arbeitsgruppen. Einige Studenten (siehe 7.) verließen den Kurs aus verschiedenen Gründen (übermäßige Arbeitsbelastung, Exmatrikulation, Krankheit u.a.).

1. Das Schicksal des armenischen Volkes als Opfer des durch die damalige Regierung der Jungtürken im Jahre 1915 verübten Genozids
- Erman Ohanogullari
- Corinna Mayer

2. Flucht und Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus Pommern
- Julia Beckert
- Christin Eisermann
- Christoph Remmele

3. Flucht und Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus der Neumark
- Sabrina Rübisch

4. Die Geschichte der deutschen Minderheit in Russland, speziell die sogenannten „Wolgadeutschen“
- Artem Nazarov
- Lea Schmidt
- Lennart Schütt

5. Die nationale Minderheit der Sorben und die Auswirkungen des Braunkohletagebaus auf deren Lebensweise und Kultur
- Sebastian Selleng
- Yasmin Hamade (FB1)

6. Die Steuerungsgruppe, zuständig für die allgemeine Organisation
- Leif Erik Pöppel

7. Studierende, die zeitweilig mitwirkten
- Nora Kinbrenner
- Susanne Urzendowsky
- Elke Garzke
- Sabine Wolf

2 Projekte (Ruhrpolen, Juden) wurden abgebrochen.