Diese Website ist nicht mehr aktiv. Aktuelle Informationen zu InterFlex finden Sie unter www.fh-potsdam.de/interflex.

Der Zukunftsbahnhof Hangelsberg - Bestandaufnahme,…

Der Zukunftsbahnhof Hangelsberg - Bestandaufnahme, Potenzial und Gestaltung

Restaurierung
Kulturarbeit
Design
Bauingenieurswesen
Architektur und Städtebau
2016/02 - 2016/08

Seit 1845 verbindet die Bahn Berlin und Frankfurt Oder. Der Bahnhof Hangelsberg ist heute Bedarfshaltepunkt auf der Strecke des RE1.

Mitgliederlisten und eventuell vorhandene Materialien sind nur für eingeloggte Nutzer zugänglich.

Der Zukunftsbahnhof Hangelsberg - Bestandaufnahme, Potenzial und Gestaltung

Der Zukunftsbahnhof Hangelsberg - Bestandaufnahme, Potenzial und Gestaltung

Lehrende:
Frau Prof. Dr. Helene Kleine, FB 2 KA, Professorin im Lehrgebiet "Kultureller und sozialer Wandel"
Frau Prof. Ute Lehmann, FB 2, Professorin für Gestaltung und experimentelle Darstellungstechniken

Zielgruppe:
insbesondere für Studierende der Kulturarbeit und der Architektur
Prüfungsleistungen:
Referat und Hausarbeit benotet, 6 Credits.
Mitarbeit an der Dokumentation, unbenotet, 3 Credits.
1.Termin: 08.04.2016
danach Blockveranstaltungen, Termine nach Vereinbarung
Ort: Campus Kiepenheuerallee, IBZ
Kontakt: Anmeldung bis zum 29.02.2016 erbeten an: kleine@fh-potsdam.de

Seit 1845 verbindet die Bahn Berlin und Frankfurt/Oder. Der Bau der Strecke und der Züge oblag amerikanischen Experten. Auf der Strecke liegt kurz hinter Erkner der Bahnhof Hangelsberg (Linie RE1). Das Bahnwärterhaus inspirierte Gerhard Hauptmann zu "Bahnwärter Thiel".
Heute wird das Bauensemble von der DB nicht mehr gebraucht. 2014 hat es der Verein "Bahnhof Hangelsberg" gekauft. Wir (Kulturarbeiter und ArchitektInnen sowie Interessenten, die sich mit "Bauerhalt" und regionalen Vernetzungsstrategien befassen) werden mit dem Verein zu den Themen: Bauaufnahme und Baugeschichte, Erschließung des kulturellen Umfeldes, Möglichkeiten der Sanierung und neuen Nutzung arbeiten. Das Interflexseminar knüpft an Erfahrungen im Umgang mit Umnutzung historischen Gebäudebestandes für kulturelle Nutzung an. Insbesondere Erfahrungen mit der Revitalisierung funktionslos gewordener Bahnhöfe in ländlichen Regionen sind maßstabgebend. KulturarbeiterInnen können sich das Seminar im Modul 18 anrechnen lassen.