Diese Website ist nicht mehr aktiv. Aktuelle Informationen zu InterFlex finden Sie unter www.fh-potsdam.de/interflex.

Das Eigene und das Fremde - Ein Atlas der Wissensk…

Das Eigene und das Fremde - Ein Atlas der Wissenskulturen an der FHP

Restaurierung
Kulturarbeit
Europäische Medienwissenschaft
Informationswissenschaften
Design
Bauingenieurswesen
Architektur und Städtebau
Sozialwesen
2016/02 - 2016/08

Die Menge an Fachwissen wächst kontinuierlich und der kompetente Umgang mit Wissen ist eine zentrale
Anforderung an Lehrende und Studierende

Mitgliederlisten und eventuell vorhandene Materialien sind nur für eingeloggte Nutzer zugänglich.

Das Eigene und das Fremde - Ein Atlas der Wissenskulturen an der FHP

Das Eigene und das Fremde - Ein Atlas der Wissenskulturen an der FHP

Lehrende:
Prof. Dr. Antje Michel, FB 5, Professorin für Informationsdidaktik und Wissenstransfer
Prof. Dr.-Ing. Michael Prytula, IaF, Forschungsprof. Ressourcenoptimiertes und klimaangepasstes Bauen

Zielgruppe: offen für Studierende aller Fachbereiche**
Umfang: 4-6 ECTS / 4 SWS
Termin: Freitags, 10.00 - 13.00 Uhr
1. Termin: Freitag, 08. April 2016 10.00 Uhr
Raum: FES 4007

Kontakt: michel@fh-potsdam.de / prytula@fh-potsdam.de

Was macht eigentlich eine Kommunikationsdesignerin?
Wie entwirft ein Architekt ein Gebäude oder eine Bauingenieurin ein Verkehrskonzept?
Was und wie lernen Studierende in den Informationswissenschaften?
Was sind die methodischen Unterschiede zwischen sozialer Arbeit und Kulturarbeit?
Wann setze ich welche Methode ein, um ein komplexes Vortragsthema vorzubereiten?

Wer schon immer mal mehr wissen wollte, was wir alle in den Kulissen unserer Fächer spielen, ist in diesem Seminar richtig! Wir untersuchen in dieser Lehrveranstaltung, mit welchen Methoden und Wissensbeständen
in den unterschiedlichen Studiengängen an der FHP gearbeitet wird und entwickeln gemeinsam eine Form, um unsere Ergebnisse differenziert und attraktiv darzustellen.
Durch die Beschäftigung mit Methoden der eigenen und fremder Fach- und Wissenskulturen wird das Verständnis für die eigene wissen-schaftliche Verortung geschärft. Zugleich wollen wir Neugierde auf andere
Wissenskulturen wecken und damit Möglichkeiten schaffen, Gemeinsam- keiten oder produktive Gegensätze für die interdisziplinäre Zusammen-arbeit zu entdecken.
Die Lehrveranstaltung ist methodisch an den Prinzipien des Forschenden Lehrens orientiert, indem die Studierenden, begleitet durch die Lehrenden, ein komplexes Thema erarbeiten und durch die Auseinandersetzung mit dem Seminargegenstand den Prozess sowie die Methodik des Forschens reflektieren.
Das Seminarergebnis wird in einem „Atlas der Wissenskulturen“ zusammengefasst.