Diese Website ist nicht mehr aktiv. Aktuelle Informationen zu InterFlex finden Sie unter www.fh-potsdam.de/interflex.

Ingenieurbaukunst Museum II - vom Grob- zum Feinko…

Ingenieurbaukunst Museum II - vom Grob- zum Feinkonzept

Restaurierung
Kulturarbeit
Europäische Medienwissenschaft
Informationswissenschaften
Design
Bauingenieurswesen
Architektur und Städtebau
Sozialwesen
2015/10 - 2016/03

Prof. Dr. Susanne Freund, FB5, Professorin für Archivwissenschaft
Prof. Nicola Lepp, FB2, Professorin für Kultur und ihre Vermittlung
Dipl-Ing.

Mitgliederlisten und eventuell vorhandene Materialien sind nur für eingeloggte Nutzer zugänglich.

Ingenieurbaukunst Museum II - Gestaltung, Regie und Drehbuch einer Ausstellung

 Ingenieurbaukunst Museum II - Gestaltung, Regie und Drehbuch einer Ausstellung

Achtung: Dieses Angebot fand aufgrund geringer Teilnehmerschaft nicht statt.

Prof. Dr. Susanne Freund, FB5, Professorin für Archivwissenschaft
Prof. Nicola Lepp, FB2, Professorin für Kultur und ihre Vermittlung
Dipl-Ing. M.A. Birgit Jubin, FB3, FL²

Anmeldung: bis zum 9.Oktober 2015 per E-Mail an jubin@fh-potsdam.de

Seminarzeit: 8.45 Uhr bis 12.00 Uhr (ggf. 1 Exkursion bis ca. 16 Uhr)
Ort: Campus Kiepenheuerallee, Haus 1, Raum 1.12

Was tun eigentlich Bauingenieure? – Trotz ihres großen Anteils an der Gestaltung unserer gebauten Umwelt werden die Leistungen von Bauingenieuren in der Öffentlichkeit wenig wahrgenommen. Ein Verein engagierter Bauingenieure formulierte deshalb die Absicht, ein INGENIEUR BAUKUNST MUSEUM zu gründen.
Im SoSe 2015 haben Studierende diese Idee interpretiert und zwei Grobkonzepte erarbeitet. Dabei wurde der Fokus auf die die einzelnen Tätigkeiten der Bauingenieure gerichtet und Ideen erarbeitet, wie diese Tätigkeiten einem Publikum nahe gebracht werden können.

Im Wintersemester sollen diese Ideen und die Konzepte in Richtung Realisierung weiterentwickelt werden. Im Einzelnen gehören dazu
• weitere inhaltliche Recherchen
• die Auswahl bzw. Entwicklung von (weiteren) Exponaten
• die Entwicklung von Regieansätzen und die gestalterische Planung der Ausstellung
• Gespräche bzw. Abstimmungen mit Praxispartnern in Bezug auf die Realisierung.
Ziel ist ein Feinkonzept und ein Ausstellungsdrehbuch, das in nachfolgenden Arbeitsschritten zur Umsetzungsreife geführt werden kann.

Im Wintersemester werden die interdisziplinären Sichtweisen und disziplinäre Arbeitsanteile wechselnd verstärkt im Fokus stehen. Die Teilnehmenden werden den Seminarverlauf zu großem Teil selbst gestalten und eigene Interessen und Ideen einbringen.

Workload: 90 bzw. 120 h ≙ 3 bzw. 4 CP, davon Präsenszeiten: ca. 30 sowie
Eigenarbeit: ca. 60 bzw. 90 h (je nach Studiengang),
davon ca. 30 h bis 29.01.2016 / sonstige Arbeiten bis 31.03.2016
Andere Leistungen (> 4 CP) sind mit den Dozentinnen individuell abzustimmen!