Diese Website ist nicht mehr aktiv. Aktuelle Informationen zu InterFlex finden Sie unter www.fh-potsdam.de/interflex.

InterFlex - Interdizsiplinär Forschend Lernen an der FHP

InterFlex - Interdizsiplinär Forschend Lernen an der FHP

Die Fachhochschule Potsdam ist Preisträgern des Wettbewerbs „Exzellente Lehre“, einer gemeinsamen Initiative der Kultusministerkonferenz und des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft . "InterFlex - Förderung von Interdisziplinarität und Flexibilität zur Integration von Forschung, Wissens- und Technologietransfer in die grundständige Lehre" wurde von 2010 bis Ende 2013 mit Mitteln des Stifterverbandes und des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg realisiert. Seit 2014 ist es Teil des regulären Lehrangbots.

Seit dem Sommersemester 2010 entstehen immer neue interdisziplinäre Lehrveranstaltungen, die die Chance bieten, Fragestellungen, Methoden und Herangehensweisen unterschiedlicher Fachdisziplinen kennenzulernen und zu erproben. Gleichermaßen Lehrende wie Studierende sind regelmäßig aufgefordert, sich mit Ideen für interdisziplinäre, an Wissens- und Technologietransfer orientierte Lehrveranstaltungen an InterFlex zu beteiligen.

Materialdatenbank über in der Restaurierung angewandte Kunststoffe

Materialdatenbank über in der Restaurierung angewandte Kunststoffe

Konservierungs- und Restaurierungsmittel auf Polymerbasis (Kunststoffe) sind seit ihrer Einführung Anfang des 20. Jh. zum Kleben, Ergänzen, Festigen und Beschichten historischer Materialien im Bereich Kunst- und Kulturgut eingesetzt bzw. ausprobiert worden. Die Verwendung dieser Bindemittel bis ca. 1990 ist häufig leider unzureichend dokumentiert, d.h. es ist bzgl. vieler Objekte bis heute nicht bekannt, was für Materialien eingesetzt worden sind.

Im Rahmen eines Forschungsprojektes (gefördert vom MWFK des Landes Brandenburg) erfolgte im Studiengang Restaurierung eine systematische Erfassung der in der Literatur erwähnten und an Objekten eingesetzten Produkte. Die dabei ermittelten Daten sind mittlerer Weile so zahlreich, dass eine sinnvolle Speicherung und Nutzung der Daten die RestauratorInnen vor große Probleme stellt.

Zusammen mit StudentInnen aus dem FB5 wird eine Datenbank konzipiert und umgesetzt, die folgenden Ansprüchen gerecht wird:
• online zugänglich
• einfache Verwaltung der Daten
• nutzerfreundliche Suchoberfläche
• Einsatz automatisierter Verfahren zur Datenaufbereitung


PROFESSOREN: Steffen Laue (FB 2), Rolf Däßler (FB 5)

ARBEITSTITEL: „Datenermittlung und nachhaltige Bereitstellung von wissenschaftlichen Daten aus Konservierungsprojekten“

Interkultur

Interkultur

Das Projekt „Der zersprungene Spiegel. Interkulturalität mit der Lupe betrachtet.“ wurde im Wintersemester 2010/2011 als interdisziplinäres Seminar für alle Fachbereiche an der Fachhochschule Potsdam angeboten. Es diente der Sensibilisierung und Auseinandersetzung mit dem Thema Interkulturalität.
Es ist eine studentische Initiative von Alexandra von der Decken, Lisa van Tienhoven, Anna Lena Wollny, Moritz Decker und Yvonne Küpper.

In dem Seminar wurden unterschiedliche Anlässe, Zugänge und Probleme interkultureller Begegnungen thematisiert. Dabei standen kulturtheoretische Fragen im Mittelpunkt, die einen theoretischen Schwerpunkt mit praktischem Anwendungsbezug verknüpften. Das Seminar orientierte sich an drei großen Themenblöcken: 1. Identität, 2. Kommunikation, 3.Raum. Jeder Themenblock
wurde neben einem theoretischen Ansatz mit einem Beispiel aus der Praxis ergänzt. Neben Gastvorträgen von externen Experten gab es auch interdisziplinäre Vorträge von Professoren der Fachhochschule Potsdam.
Um sich mit der eigenen Sensibilität für das Thema Interkultur näher zu beschäftigen, fand ein Wochenendworkshop in Form eines interkulturellen Trainings statt.

Neben dem Seminar hatte sich eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe von Professoren gegründet, um gemeinsam mit der Studentischen Initiativgruppe, die Förderung von Interkulturalität an der Hochschule zu thematisieren.

Als Textgrundlage für das Seminar (und hier als Empfehlung für alle Interessierten) diente das Buch von Kwame Anthony Appiah: Der Kosmopolit.