Diese Website ist nicht mehr aktiv. Aktuelle Informationen zu InterFlex finden Sie unter www.fh-potsdam.de/interflex.

Flucht Raum Begegnung - Schreibtechniken für kreatives und biografisches Schreiben

Flucht Raum Begegnung - Schreibtechniken für kreatives und biografisches Schreiben

Lehrende:
Stefan Heckmann M.A. Theaterwissenschaft und Schauspieler/Regisseur | Aktuell: M.A. Biografisches und Kreatives Schreiben, ASH Alice Salomon Hochschule Berlin
Anouk Meissner M.A. Zukunftsforschung | Fachbereich Design

Zielgruppe: offen für Studierende aller Fachbereiche
Umfang: 4 Credits / 4 SWS
Termin: Freitags, 12 - 14:15 Uhr + 4 Blöcke am 6.5., 17.6., 1.7., 15.07.
1. Termin: Freitag, 08. April 2016
Ort: Campus Pappelallee, Haus D, Raum D223
Kontakt: meissner@fh-potsdam.de
Anmeldung über INCOM Workspace: https://incom.org/workspace/6570

Die Vermittlung und Anwendung von Schreibtechniken für kreatives und biografisches Schreiben unter besonderer Berücksichtigung von Körper-Raum-Erfahrungen sind Gegenstand des Lehrangebotes. Nicht nur für dezidiert an Literatur oder am Schreiben Interessierte stellt sich die Chance, die eigene Schreibkompetenz zu entwickeln, sondern darüber hinaus auch interdisziplinär Impulse für das eigene fachspezifische Studium zu gewinnen. Das Schreiben ist eine komplexe Anforderung. Viele Prozesse laufen parallel ab: Neben dem Schreibprozess selbst tragen wir bspw. zur gleichen Zeit, meist auf einer anderen Ebene, unsere Erfahrungen zum Schreiben mit uns. Diese sind hingegen oft geprägt von Blockaden, die uns, noch bevor überhaupt mit dem Schreiben begonnen wird, hindern, systematisch auf unser Schreibprodukt hin zu arbeiten.

Der Kurs unterstützt anhand kreativer Techniken und vorbereitend für das wissenschaftliche Arbeiten einen bewussteren Umgang mit dem individuellen Schreibhandeln, verhilft Erfahrungen mit dem Schreiben positiv umzusetzen und schließlich eine besseren Schreibfluss zu erreichen. Die TeilnehmerInnen werden im Schreibprozess lernen

− Assoziationen in der Wiederholung zu variieren,
− das Zusammenspiel von Körper und Raum zu erfassen,
− Tempiwechsel (von außen initiierte dramatische Momente, Konflikte, Kontraste) zu nutzen und
− fließende Wechsel zu erproben (zusammen zu schreiben, Texte anderer TeilnehmerInnen fortzusetzen).

Darüber hinaus werden die TeilnehmerInnen Methoden der Schreib-prozessforschung kennen lernen, mit denen sie ihr eigenes Schreiben reflektieren können. Diese Kenntnisse und spezielle Übungen zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten sind im akademischen
Kontext konstruktiv verwertbar. Hierbei können individuelle Schreib- und fachspezifische Forschungskompetenzen eingebracht als auch im Feedback und in der Konzentration auf den Schreibprozess überprüft werden.

Teilnahme- und Prüfungsanforderungen: Jeder Schreibübung folgen Vortrag und Feedback zum Geschriebenen und in einem weiteren kurzen Abschnitt auch die verschriftlichte Reflexion des eigenen Schreibprozesses der vorangegangen Schreib-Übungen. Hierin liegen eine
besondere Herausforderung und ein Anspruch der Werkstatt, das eigene kreative Schreiben sowohl beweglich zu erfahren und zugleich diese spezifische Beweglichkeit in ihren Facetten zu reflektieren.
Am Ende wird ein gemeinsames Schreib-Logbuch aus den verschiedenen Texten und Reflexionen der TeilnehmerInnen veröffentlicht, das die individuelle wie kollektive Schreiberfahrung auf der Folie einer peu à peu in die konkreten Schreibeinheiten eingeflochtenen Erzählung
facettenreich dokumentiert.

InterFlex - Interdizsiplinär Forschend Lernen an der FHP

InterFlex - Interdizsiplinär Forschend Lernen an der FHP

Die Fachhochschule Potsdam ist Preisträgern des Wettbewerbs „Exzellente Lehre“, einer gemeinsamen Initiative der Kultusministerkonferenz und des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft . "InterFlex - Förderung von Interdisziplinarität und Flexibilität zur Integration von Forschung, Wissens- und Technologietransfer in die grundständige Lehre" wurde von 2010 bis Ende 2013 mit Mitteln des Stifterverbandes und des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg realisiert. Seit 2014 ist es Teil des regulären Lehrangbots.

Seit dem Sommersemester 2010 entstehen immer neue interdisziplinäre Lehrveranstaltungen, die die Chance bieten, Fragestellungen, Methoden und Herangehensweisen unterschiedlicher Fachdisziplinen kennenzulernen und zu erproben. Gleichermaßen Lehrende wie Studierende sind regelmäßig aufgefordert, sich mit Ideen für interdisziplinäre, an Wissens- und Technologietransfer orientierte Lehrveranstaltungen an InterFlex zu beteiligen.

Sozialfokus in Krisen- und Katastrophensituationen

Sozialfokus in Krisen- und Katastrophensituationen

Nach Natur- und anderen Katastrophen kommt es oft zu sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Einbrüchen, die mit den üblichen Hilfsmaßnahmen nicht aufgefangen werden können. Dazu gehören Bandenbildung, Übergriffe der organisierten Kriminalität z.B. Menschenhandel, Kindesmissbrauch usw. Das Seminar untersucht Methoden und Kompetenzen von Sozial- und Kultur-Arbeitern, Architekten, Bauingenieuren und Designern hinsichtlich ihrer Eignung, betroffene Gruppen und Gemeinden wieder handlungsfähig zu machen und ihre Netzwerke zu unterstützen.

Kinder in Netz. Praxisteil

Kinder in Netz. Praxisteil

Die interdisziplinäre Lehrveranstaltung für Studierende der Designstudiengänge, der europäischen Medienwissenschaft, Informationswissenschaften, Bildung und Erziehung in der Kindheit sowie Soziale Arbeit soll ein gesellschaftlich breit und kontrovers diskutiertes Thema aus unterschiedlichen Fachrichtungen behandeln. Sie wird Positionen vor ihrem wissenschaftlichen Hintergrund darstellen und versuchen, zu einem verbesserten Dialog zwischen den Positionen beizutragen. Sie baut auf einem inhaltlich orientierten Seminar (WS 2010/11, Teilnahme dort nicht Voraussetzung) auf und vertieft die dort erarbeiteten Themen in Form von Forschungsprojekten und mit der Entwicklung und Erprobung geeigneter Forschungsmethoden für Kinder und Jugendliche.